Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Nach den ermunternden Ergebnissen einer Umfrage auf Instagram zum Thema “Übernachten im Van im Winter” habe ich die heutige Nacht im Sirius “Orange” verbracht – bei –7 °C. 

Die Herausforderung

Obwohl unsere beiden LIGHTstern Sirius offiziell nicht fürs Wintercamping gemacht sind, ist mir klar, dass es dank der nachhaltigen Schafwollisolierung kein Problem sein würde. Die Frage ist nur: Wie viel Strom verbraucht die Standheizung in einer Nacht bei diesen eisigen Temperaturen?

Also lade ich die Batterie ziemlich voll und bringe am späten Nachmittag mein Bettzeug in den Camper. Eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen schalte ich die elektrische Standheizung ein und heize den Innenraum auf 20 Grad auf.

Nachdem ich es mir im Camper gemütlich gemacht habe, stelle ich die Temperatur auf 16°C und die Gebläsestufe auf 3 (von 8). Im Laufe der Nacht muss ich daran nichts mehr ändern. Nur die Luftrichtung ändere ich von “nur Füße” auf “Füße + Mitte”. So kommt genügend warme Luft auch in den hinteren Teil des Vans.

Interessant ist, dass es doch einige Zeit dauert, das über mehrere Tage tiefgefrorene Fahrzeug auf Temperatur zu bringen. Die Matratze ist anfangs richtig kalt und geradezu hart. Entsprechend zeigt das Raumthermometer anfangs unter 14°C an.

Nach einiger Zeit haben wir dann aber 18°C erreicht (bei eingestellten 16…), und das ist wirklich angenehm.

Das Ergebnis

Insgesamt hat die Heizung in 7 Stunden 35 % des Akkus verbraucht. Das sind in etwa 14 kWh, was einer durchschnittliche Heizleistung von 2 kW entspricht. Das ist natürlich kein Wärmepumpen-Niveau, denn der gute alte Nissan hat keine. Aber ich denke, bei diesem Temperaturunterschied zwischen innen und außen ist das durchaus akzeptabel.

Fazit: Übernachten im Van im Winter klappt mit dem Sirius einwandfrei!

Published On: 15. Dezember 2022
Teile diesen Beitrag