Fahren

  • Kein Gänge, keine Kupplung
  • Kein nagelnder Diesel, sondern himmlische Ruhe
  • Dadurch äußerst entspanntes Fahren
  • Maximale Reichweite bei 100–110 km/h

Elektroautos sind hocheffiziente Fahrzeuge. Deshalb fallen bei ihnen äußere Umstände wie Temperatur, Regen, die Topografie aber eben auch der Luftwiderstand viel deutlicher spürbar ins Gewicht, als man das von ohnehin ziemlich ineffizienten Verbrennungsmotoren gewohnt ist.

Geschwindigkeit

Das bedeutet konkret, dass du einen sehr deutlichen Unterschied spüren wirst, ob du mit 100 oder 120 km/h unterwegs bist. Oder ob die Straße nass ist oder nicht. Gegen das Wetter kann man natürlich nichts machen, aber im Sinne unserer Philosophie des „Slow Travel“, also des bewussten und nachhaltigen Reisens empfehlen wir, auf der Autobahn eine Geschwindigkeit von etwa 100 km/h zu wählen. So kommst du mit einer Akkuladung deutlich weiter, als wenn du die maximale Geschwindigkeit ausreizen würdest.

Fahrkomfort

Im Grunde fährt sich so ein Elektroauto nicht anders, als ein Verbrenner. Du hast es an einigen Stellen nur komfortabler: Zum Beispiel fehlt jedes Geräusch vom Motor. (Okay, vielleicht summt es ein wenig, aber ein Diesel-Nageln wirst du nicht zu hören bekommen!)

Des weiteren gibt es keine Gänge und kein Kupplungspedal. Fast alle Elektroautos haben eine fest verbundene Übersetzung und der Elektromotor dreht vom Stand aus einfach immer schneller, bis eine definierte Höchstgeschwindigkeit erreicht ist. Für dich bedeutet das also Fahren wie mit Automatik. (Du wirst das vor allem im Stadtverkehr oder im Stau nicht mehr missen wollen!)

Entspannt vorankommen

Unsere Erfahrung zeigt, dass der Kopf die Hauptrolle spielt bei der Frage, ob man entspannt oder angespannt unterwegs ist. Wir raten dir deshalb, dir tendenziell eher kleinere Abschnitte und kürzere Tagesziele vorzunehmen.

Nicht, dass man mit dem LIGHTstern Polaris nicht auch 750 Kilometer an einem Tag fahren könnte; es fragt sich aber, ob man das wirklich tun möchte …