Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Kurz vor Ostern konnten wir endlich einen unserer neuen LIGHTstern Polaris Camper in der Praxis auf Herz und Nieren testen. Neben einigen guten Erkenntnissen gab es auch eine, mit der wir nicht gerechnet hatten.

Theorie und Praxis passen zusammen

Zur Erprobung des Polaris in der Praxis waren wir einige Tage im Harz. Dabei konnten wir feststellen, dass alles, was wir uns in der Entwicklungsphase in der Theorie ausgedacht hatten, in der Praxis genau so funktioniert. Das freut uns natürlich sehr, denn so können wir sicher sein, dass auch ihr, unsere Mieterinnen und Mieter, das gleiche schöne Reiseerlebnis haben werdet!

Das Wetter war bis auf den ersten Tag eher durchwachsen. Das heißt: Temperaturen zwischen 5 und 15 Grad und eher wechselhaft. Aber auch unter diesen Umständen fühlten wir uns im Polaris immer gut aufgehoben, dank elektrischer Standheizung und jederzeit zugänglicher Trocken-Trenn-Toilette.

Augen auf bei der Stellplatzwahl!

Etwas überraschender war, dass wir nach einer verregneten Nacht beim Versuch, den Platz unseres Hinterland-Camps zu verlassen, im Schlamm stecken blieben.

Natürlich wussten wir, dass ein 3-Tonner kein Kleinwagen ist. (Das hatten wir auch schon auf unserer eigenen WIese schmerzlich erfahren müssen. Diese liegt allerdings an einem Hang). Aber dass schon leichte “Wellen” im Gelände in Verbindung mit dem Heckantrieb dazu führen, dass jegliche Traktion verloren geht, damit hatten wir nicht gerechnet.

Zum Glück gab es auf dem Bauernhof, auf dem wir übernachtet hatten, einen Traktor, der uns aus unserer misslichen Lage befreien konnte.

Trotzdem bleibt als Erkenntnis der dringende Rat: Bei der Wahl des Stellplatzes unbedingt darauf achten, dass der Untergrund fest und tragfähig ist, vor allem wenn Niederschläge angekündigt sind. Geschotterte, asphaltierte oder anderweitig befestigte Plätze sind einer Wiese unbedingt vorzuziehen, auch wenn es eigentlich nichts Schöneres gibt, als direkt in der Natur zu stehen. (Allerdings weicht die Freude schnell dem Frust, wenn man am nächsten Tag nicht mehr weiterkommt).

Beachtet daher bitte die Hinweise zum Fahren Abseits der Straße und eurem Reisevergnügen steht nichts mehr im Weg!

Published On: 31. März 2024
Teile diesen Beitrag