Werden Sie „elektrofreundlicher Gastgeber“!

Liebe:r Gastgeber:in,

uns von LIGHTstern Elektro-Camper liegen die Themen “Elektromobilität und Camping” sehr am Herzen. Auch wenn diese Entwicklung noch am Anfang steht, so haben wir keinen Zweifel, dass die Zukunft der individuellen Mobilität elektrisch ist.

Im PKW-Bereich ist der Wandel vom Verbrenner hin zum elektrischen Antrieb in vollem Gange. Und sobald die entsprechenden Basisfahrzeuge für Campervans und Reisemobile in der Breite lieferbar sind, wird sich diese Entwicklung eher früher als später auch in der Camper-Branche vollziehen.

Um Vorbehalte gegenüber Elektrofahrzeugen zu entkräften, die uns immer wieder entgegengebracht werden, möchten wir unseren Mietern zukünftig vorgefertigte Touren mit gesicherten Lademöglichkeiten anbieten.

Dazu suchen wir Gastgeber:innen, die eine solche Lademöglichkeit anbieten. Im Gegenzug nehmen wir sie in unser Verzeichnis von „elektrofreundlichen Gastgebern“ auf – kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen.

Ihr Nutzen als Gastgeber:in

Auch wenn Elektro-Camper im großen und ganzen nicht viel anders unterwegs sind, als alle anderen Camper, so haben sie doch ein paar spezielle Bedürfnisse.

Indem Sie diese Bedürfnisse erfüllen und ausdrücklich als “elektro­freundliche:r Gastgeber:in” gelistet werden, schaffen Sie sich frühzeitig einen Marktvorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern. So können Sie sich als modernes, zukunftsoffenes und service-orientiertes Reiseziel positionieren und auf lange Sicht mehr Buchungen – insbesondere von Elektro-Campern – erzielen.

Abgesehen davon, dass Sie einen passenden Stromanschluss zur Verfügung stellen, fallen für Sie keinerlei Kosten an. Selbstverständlich bezahlen Gäste für den Lade-Strom. Es geht primär um die Sicherheit, das Fahrzeug vor Ort wieder aufladen zu können

So kommen Sie in’s Spiel

Um eine Reise mit gesicherten Lademöglichkeiten zu realisieren, brauchen wir Ihre Mithilfe als Gastgeber:in. Falls nicht bereits vorhanden, schaffen Sie eine Lademöglichkeit vor Ort, die es Elektro-Campern ermöglicht, ihr Fahrzeug bei Ihnen wieder aufzuladen, solange sie bei Ihnen zu Gast sind.

Über Nacht laden: Schuko oder CEE blau

Die absolute Minimalanforderung für eine Ladung über Nacht ist eine ordnungsgemäß installierte Schuko-Steckdose mit einer zeitgemäßen 16 A-Absicherung. Solange es sich um eine nicht all zu alte Installation handelt, kann an dieser mit 2,3 kW (10 A, einphasig) geladen werden.

Besser ist jedoch eine Camping-Steckdose (CEE blau), wie sie auf Campingplätzen üblich ist. Eine solche Dose kann grundsätzlich an jeder Stromleitung angeschlossen werden, die auch zu einer zeitgemäßen Schuko-Steckdose führt. An solchen Anschlüssen kann mit bis zu 3,7 kW (16 A, einphasig) geladen werden, was über eine Dauer von zwölf Stunden für etwa zwei Drittel des Fahrzeugakkus ausreicht.

  • Schuko-Steckdosen sind fast überall vorhanden.

  • Selbst mit etwas älteren Strom­leitungen ist die Installation einer CEE-Dose fast immer mit wenig Aufwand möglich.
  • Kommt ein Elektro-Camper mit ziemlich leerem Akku bei Ihnen an, kann dieser selbst über Nacht nicht vollständig wieder aufgeladen werden.

In wenigen Stunden laden

Für eine schnellere Aufladung in wenigen Stunden kann eine Starkstrom-Steckdose (CEE rot, 16 A, dreiphasig) verwendet werden, die Sie vielleicht sogar bereits für Kraftstrom-Werkzeuge oder ähnliches vor Ort haben. Dank des mobilen Universal-Laders, der unseren Fahrzeugen beiliegt, kann ein Elektrofahrzeug daran sicher und zuverlässig mit bis zu 11 kW aufgeladen werden. Ein komplett leerer Akku könnte daran in maximal 8 Stunden vollständig geladen werden. 

  • Falls Sie bereits Kraftstrom-Werkzeuge oder -Maschinen betreiben, haben Sie wahrscheinlich bereits einen solchen Anschluss und müssen keine weiteren Investitionen tätigen.

  • Überdies können (entsprechend zertifizierte) Verlängerungskabel verwendet werden, so dass auch Stellplätze, die nicht direkt neben der Dose liegen, erreicht werden können.

  • Das Laden an der Starkstrom-Dose hat immer etwas Provisorisches. Der Vorteil, dass ein Verlängerungskabel genutzt werden kann, kann sich bei schlechtem Wetter in einen Nachteil verwandeln, wenn das Kabel auf dem Boden liegt und man beim Aufwickeln schmutzige Hände bekommt.

  • Fahrzeuge ohne mobilen Universal-Lader können auch hier nur mit dem Notladegerät und 2,3 kW (10 A, einphasig) laden. 

Wallbox

Die elegantere Alternative zur roten CEE-Dose ist eine speziell für die Ladung von Elektroautos vorgesehene Wallbox. Diese ist mit dem in Europa üblichen Typ-2-Stecker ausgestattet und hat ein fest angeschlagenes Kabel. Üblich ist eine Leistung von bis zu 11 kW (16 A, dreiphasig). Meist werden diese Boxen an einer geschützten Stelle montiert und haben eine praktische Halterung für das aufgewickelte Kabel und den Stecker.

  • Da eine Wallbox mit dem standardisierten Ladestecker ausgestattet ist, besteht die Möglichkeit, fast jedes Elektroauto aufzuladen.

  • Ein mobiler Universal-Lader ist hier nicht notwendig, um die volle Ladeleistung nutzen zu können.

  • Eine Wallbox macht einen professionellen Eindruck.
  • Sie ist die sicherste Ladeeinrichtung. Schließlich wird sie von einem Elektriker fachgerecht installiert.

  • Eine Wallbox muss erst einmal angeschafft werden, was mit Kosten verbunden ist. Auch die Installation durch einen Elektriker kostet.

  • Stand März 2022 gibt es keine bundesweiten Förderprogramme, um diese Kosten zu senken. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass die Bundesregierung bald erneut eine Wallbox-Förderung einrichten wird.

  • Durch das fest angeschlagene Kabel ist eine Verlängerung nicht möglich. Das bedeutet, das Fahrzeug muss für mehrere Stunden an der Stelle stehen (können), wo die Wallbox installiert ist. Das mag nicht immer möglich und/oder erwünscht sein.

Das beste aus beiden Welten: Der mobile Universal-Lader

Die unserer Ansicht nach eleganteste Lösung ist ein mobiler Universal-Lader, wie er unseren Fahrzeugen beiliegt. Im Grunde handelt es sich dabei um eine tragbare Wallbox mit einem Typ-2-Ladestecker auf der Fahrzeugseite und einer Leitung mit Adaptern für alle gängigen Stecker von Schuko bis CEE rot auf der Zuleitungsseite. Optimalerweise wird er an eine rote CEE-Dose angeschlossen. So steht die gleiche hohe Leistung wie bei einer Wallbox zur Verfügung.

Für LIGHTstern Camper ist ein solches Gerät nicht notwendig, da unsere Fahrzeuge alle damit ausgestattet sind. Für Elektro-Camper anderer Vermieter ist das allerdings möglicherweise nicht der Fall. Stellen Sie Ihren Gästen ein solches gerät zur Verfügung, sind Sie für alle Fahrzeuge gerüstet!

  • Mobile Universal-Lader vereinen das Beste aus allen Welten. Sie verbinden die Flexibilität einer Kraftstrom-Steckdose und ihrer Möglichkeit, Verlängerungskabel zu nutzen mit der Leistung und dem Komfort einer stationären Wallbox.

  • Es fallen bei vorhandener Kraftstrom-Steckdose keine weiteren Installationskosten an.

  • Diese Geräte sind recht kostspielig (meist nicht unter 500 Euro). Zudem sind sie nicht förderfähig, selbst, wenn es wieder ein entsprechendes Förderprogramm geben sollte.

Fragen Sie mich!

Auch wenn Sie im konkreten Fall immer einen Elektriker hinzuziehen sollten, der die Möglichkeiten ihrer Elektroinstallation vor Ort professionell bewerten kann, biete ich Ihnen an, Ihnen im Rahmen unserer Möglichkeiten alle Ihre Fragen zu beantworten.

Schreiben Sie mir an mail@lightstern.de oder nutzen die das Kontaktormular und wir vereinbaren einen Termin zu einem Telefonat, Video-Call oder Ortstermin (falls nicht zu weit entfernt).

Auch über grundsätzliche Themen der Elektromobilität können wir uns gerne unterhalten.

Ich freue mich darauf, bald von Ihnen zu hören!
Herzliche Grüße

Achim Trumpfheller
Gründer und Inhaber LIGHTstern Elektro-Camper

*erforderlich